Startseite > Presseportal > Hygiene > Laderaumhygiene: Anforderungen an den Transport von Lebensmitteln

Laderaumhygiene: Anforderungen an den Transport von Lebensmitteln

Wieso wird ein hygienischer Laderaum zum Lebensmitteltransport benötigt?

Schimmel und Lebensmittelrückstände im Laderaum sind brandgefährliche Keimträger

In Europa werden einheitliche Anforderungen an den Transport von Lebensmitteln gestellt. Die in Deutschland geltenden Anforderungen an den Lebensmitteltransport sind:
Die Lebensmittelhygieneverordnung (LMHV)
Die LMHV ist die entscheidende Verordnung über Anforderungen an die Hygiene beim Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen von Lebensmitteln.
In § 3 der LMHV finden Sie die „allgemeine Hygieneanforderungen“: Lebensmittel dürfen nur so hergestellt, behandelt oder in den Verkehr gebracht werden, dass sie bei Beachtung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt der Gefahr einer nachteiligen Beeinflussung nicht ausgesetzt sind.
Wichtig: Zum „Behandeln“ und „Inverkehrbringen“ von Lebensmitteln zählt auch der Transport!

 

Das HACCP-Konzept

Hazard Analysis and Critical Control Points heißt frei übersetzt „Laufende Analyse kritischer Kontrollpunkte.
Das HACCP-Konzept dient zur Vermeidung von Gefahren im Zusammenhang mit Lebensmitteln.
Die 7 Prinzipien des HACCP-Konzepts sind:
• Durchführen einer Gefahrenanalyse
• Identifikation der für die Sicherheit der Lebensmittel kritischen Kontrollpunkte
• Festlegung von Eingreifgrenzen für jeden kritischen Kontrollpunkt
• Einrichten von Überwachungsverfahren
• Einrichten von Korrekturmaßnahmen für den Fall von Abweichungen
• Regelmäßige Kontrollen und Überprüfung
• Dokumentation der Maßnahmen
Wichtig: „Kritische Punkte“ sind z. B. der Transport, die Beschaffenheit des Fahrzeugs sowie Reinigung und Desinfektion!

Zudem gilt die Gute Hygiene-Praxis (GHP)

Lebensmittelunternehmer sind dazu verpflichtet, die „Guten Hygienepraxis“ auszuüben.
Diese beschreibt die Grundhygiene im Betrieb, die bauliche Ausstattung, den hygienisch einwandfreien
Umgang mit Lebensmitteln und die Personalhygiene.
Dazu gehört unter anderem:
• Die korrekte Abfallentsorgung
• Reinigung und Desinfektion
• Vorratspflege
• Schädlingsmanagement
Wichtig: Zum „hygienisch einwandfreien Umgang“ zählt natürlich der Transport. Außerdem muss das zum Transport eingesetzte Fahrzeug regelmäßig gereinigt und desinfiziert werden!

Die Mindestanforderungen an den Transporter mit dem Lebensmittel transportiert werden können wie folg zusammengefasst werden:
• Geschlossener Laderaum/geschlossenes Transportbehältnis
• Bestehend aus korrosionsfestem Material
• Mit glatten Innenwänden, leicht zu reinigen, leicht zu desinfizieren
• Einhaltung von geltenden Temperaturgrenzen
→ Das Fahrzeug muss also mit einer entsprechenden Auskleidung versehen sein!

Transporthygiene: Die Anforderungen an den Transport von Fleisch sind dabei etwas höher

Hier gilt zusätzlich zu den oben genannten Mindestanforderungen:
• Wirksamer Schutz des Fleischs vor Staub und Insekten
• Verhinderung des Auslaufens von Flüssigkeiten
• Einhaltung von geltenden Temperaturgrenzen

Für den temperierten Lebensmitteltransport gibt es auf dem Markt zahlreiche Anbieter von Frischdienstausbauten, Kühlausbauten, Tiefkühlausbauten und bereits umgebauten Fahrzeugen. Diesen kommen den Anforderungen in unterschiedlichen Umfängen nach.
Doch für den ungekühlten Lebensmitteltransport ist das Angebot dagegen deutlich geringer. Oft wählt ein Lebensmittelunternehmen für seinen Kastenwagen den Holzausbau ab Werk.
Diese Bestellung ist zwar sehr komfortabel,  doch in der praktischen Anwendung führt diese Wahl zu den folgenden Problemen.
 
Branchenprobleme bei Laderaumausstattung ab Werk:
•    Laderaum mit Ritzen, Fugen & Hohlräumen
•    Lebensmittelreste unter der Verkleidung & Bodenplatte
•    Oberflächen lassen sich nicht hygienisch reinigen
•    Oberflächen können nicht desinfiziert werden
•    Schlechte Gerüche dringen aus dem Laderaum
•    Schimmel & Keimvermehrungen im Laderaum
•    Wertverlust des Fahrzeugs ist sehr hoch
•    Lebensmittelsicherheit kann nicht gewährleistet werden

Die praktische Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen kann in einem Transporter wie folgt interpretiert werden:
•    Räumliche Trennung von Fahrgastraum- & Laderaum
•    Laderaum ohne unzugänglichen Nischen & Hohlräume
•    Oberflächen müssen sich hygienisch reinigen lassen
•    Oberflächen können im Bedarfsfall desinfiziert werden
Ein Laderaumausbau für Kastenwagen der diese Anforderungen umsetzt wird in der Branche Hygieneausbau bezeichnet. Der Hygieneausbau aus dem Hause Goliath Trans-Lining ist der Laderaumausbau Trans-Clean.
Trans-Clean zeichnet sich nicht nur durch die uneingeschränkte Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen der Lebensmittelhygiene-Verordnung EG-VO 852/2004 aus.

Der Hygieneausbau setzt alle Anforderungen an den Lebensmitteltransport um und überzeugt im Vergleich zu Wettbewerbsprodukten durch folgende Alleinstellungsmerkmale:

•    fugenfreie Verarbeitung,
•    bruchfeste Materialien,
•    geringer Laderaumverlust,
•    großes Zubehörportfolio,
•    kostenfreie Fahrzeugauslieferung sowie
•    empfohlen vom Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure Deutschlands e.V.
Durch Trans-Clean gehören die klassischen Branchenprobleme beim Lebensmitteltransport der Vergangenheit an.

Vanessa Dann ist Ihre Ansprechpartnerin für den Bereich Laderaumhygiene und Partner im Hygiene-Netzwerk >>>.
Lesen Sie hier weitere Informationen zu Thema Transporthygiene >>>

HACCP Konzept zum DownloadWeitere Infos zur Laderaumhygiene finden Sie auch im kostenlosen E-Book HACCP.
Hier downloaden >>>

Kategorie: