Startseite > Presseportal > Interviews > Hygiene-Kompetenzteam: Dr. Barbara Hildebrandt im Interview zum Thema Hygiene

Hygiene-Kompetenzteam: Dr. Barbara Hildebrandt im Interview zum Thema Hygiene

amfora Reinigungsschnelltest und Hygieneberatung mit der Clean CardWelches Unternehmen vertreten Sie im Hygiene-Netzwerk und welche Position üben Sie dort aus?
Ich vertrete die Fa. amfora health care GmbH aus Freystadt. Neben meiner Funktion als Geschäftsführerin bin ich hauptsächlich für das Produktmanagement und die Kundenbetreuung unseres Hauptproduktes, der Clean Card® PRO, zuständig. Die amfora hat für dieses finnische Produkt das Alleinvertriebsrecht in Deutschland.

Hygiene ist für mich: natürlich oberstes Gebot, für unsere Kunden: oftmals noch ein schwieriges Thema.…. aber wir arbeiten an der Verbesserung.

In welchem Bereich ist ihr Unternehmen tätig?
Die amfora beschäftigt sich mit Vertrieb von Produkten zur Lebensmittelsicherheit. Unser Kernprodukt ist die Clean Card, ein Hygiene-Schnelltest zur betrieblichen Eigenkontrolle der ordnungsgemäßen Reinigung. Dafür sind unsere Zielgruppen im Moment fokussiert auf die Lebensmittelindustrie – produzierende wie auch verarbeitende Betriebe. Zu unseren Kunden, die nun schon routinemäßig und fest in den Produktionsablauf integriert die Clean Card anwenden gehören die Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung, wie auch Fleisch- und Milchverarbeitende Betriebe unabhängig von der Betriebsgröße.

Seit wann & warum sind Sie Mitglied im Hygiene-Netzwerk?
Wir sind seit Mitte 2013 Mitglied im Hygiene-Netzwerk, und sehen dieses wie jede Überlegung, die hinter Netzwerken steht, unter anderem auch als Erweiterung unseres Bekanntheitsgrades, letztendlich also als Marketinginstrument.

Wie unterstützen Sie Ihre Kunden in der Optimierung der Betriebshygiene?
Wir selbst bieten keine Schulungen zur Betriebshygiene an, arbeiten aber mit vielen Firmen und Institutionen zusammen. Um Bezug zu nehmen auf die Clean Card, so ist der Bereich der eigenverantwortlichen Überprüfung von Reinigung und Desinfektion ja nur ein ganz kleiner Teil zur erfolgreichen Umsetzung des HACCP Konzeptes.
Die Clean Card in der Anwendung und Handhabung ist so einfach, und erklärt sich mit einer einfachen Anleitung von selbst, daß von unserer Seite bei den Kunden nur wenig Zutun nötig ist. Da jeder Betrieb die Stellen, an denen eine ordnungsgemäße Reinigung stichprobenartig überprüft werden soll, selbst am besten kennt, sind wir nur in der Erklärung der Handhabung gefragt.

Können Sie dies an einem konkreten Kundenbeispiel verdeutlichen?
Die meisten unserer Kunden nutzen das Produkt, ohne vorher jemals mit uns gesprochen zu haben. Selbstverständlich bieten wir allen Kunden für die Anwendung der Clean Card eine Unterweisung an. Diese geschieht in der Regel aber oftmals schon bei dem Verkaufsgespräch. In einigen Betrieben ist es sinnvoll, nach einiger Zeit des Einsatzes einen Besuch einzuplanen. Hier ist natürlich zu unterscheiden zwischen der einfachen Gastronomie und der Gemeinschaftsverpflegung, oder den QM/QS Managern in großen Betrieben, die auch mit der Clean Card ihren Reinigungs-Dienstleister kontrollieren.
Wir sind in regelmäßigem Kontakt mit allen Kunden, und gerade im persönlichen Gespräch können so auch Erfahrungen ausgetauscht oder Tips gegeben werden.

Wie beraten Sie ihre Kunden zu aktuellen Entwicklungen in diesem Bereich?
Neue Publikationen sind im Download Bereich auf unserer homepage zu finden.
Wir sind als Aussteller regelmäßig auf den Veranstaltungen des Bundesverbandes der Lebensmittelkontrolleure e.V. bzw. auch deren Landesverbände zu finden und ebenso auf Veranstaltungen für Veterinäre oder Auditoren. So ist gewährleistet, daß auch die überwachende Behörde alle neuen Informationen erhält.

Wir besuchen Hausmessen, halten Vorträge bei Innungen und Verbänden und steigern so auch den Bekanntheitsgrad insbesondere der Clean Card® PRO.

Natürlich zählen zu unseren Kunden auch Vertriebsorganisationen, also z.B. Firmen, die Reinigungsmittel vertreiben oder andere Produkte, und die die Clean Card als Ergänzung ihres Portefolios ihren Endkunden anbieten. Diese erhalten individuelle Schulungen, die auf die Kombination ihrer Hauptprodukte mit der Clean Card abgestimmt sind.
Für diese Kooperationspartner stehen auch bestimmte Flyer zur Verfügung, die regelmäßig aktualisiert werden.

Wie hat sich ihr Betrieb zum Thema Hygieneampel/Verbraucherinformationsgesetz positioniert und wie bereiten Sie ihre Kunden darauf vor?
Wir haben bei der Produkteinführung der Clean Card in Deutschland zur leichteren Auswertung und Interpretation zwar die Ampelfarben eingeführt, was aber damit zu tun hatte, daß die Lebensmittelindustrie ohnehin schon intern mit den Ampelfarben agierte.
Unsere Kunden aus der Gastronomie haben mit dem Einsatz der Karte als Eigenkontrollmittel zudem die Chance, in der Risikobewertung einige Punkte gut zu machen, wenn sie die regelmäßige Überprüfung und Protokollierung der erfolgreichen Reinigung nachweisen können.
Hinsichtlich des Kontrollbarometers beraten wir ohne Vorbehalte, da wir ja in allen Bundesländern vertreten sind, und es hier noch keine einheitliche Regelung gibt.

Haben Sie durch die in 2012 vorgenommenen Internetveröffentlichungen der Behörden eine Veränderung gespürt?
Zu diesen Internetveröffentlichungen hören wir natürlich ein Menge unterschiedlichster Kommentare – sei es von Seiten der Behörden, die ja auch zu unseren Kunden gehören – wie von Seiten der Gastronomie-Kunden. Alles hat seine Vor- und Nachteile. Aber natürlich helfen die vielen „Ekel-Bilder“ erst einmal, das Bewußtsein zu schärfen.

Weitere Infos zum Thema Hygiene und Beratung finden Sie auch beim Hygiene-Smiley >>>

Die Clean Cards finden Sie online im Hygiene-Plus Shop >>>

Sie erreichen mich unter folgenden Kontaktdaten:
Dr. Barbara Hildebrandt
amfora health care GmbH
Berchinger Str. 13
D-92342 Freystadt

Tel.: +49 (0) 9179  965960
Fax: +49 (0) 9179  965910

mail: info@amfora-health-care.de
www.amfora-health-care.de

Kategorie: