Startseite > Presseportal > Produktbezeichnung

Produktbezeichnung

Verbrauchertäuschung – Schoko-Croissant, Schokoladenkuchen, Schoko-Donut oft ohne Schokolade - leider nicht immer Schokolade bei feinen Backwaren enthalten / Hygieneschulung

Verbrauchertäuschung – Schoko-Croissant, Schokoladenkuchen, Schoko-Donut oft ohne Schokolade - leider nicht immer Schokolade bei feinen Backwaren enthaltenAnstatt Schokolade oder Kuvertüre wird bei dem Herstellen von Feinen Backwaren oftmals kakaohaltige Fettglasur genutzt. Die Gründe dafür sind vielfältig, u.a. ist die Kakaobutter preisintensiver und muss aufwändig temperiert werden. Fettglasur ist preiswerter und muss vor der Verarbeitung nur erwärmt werden. Wird Fettglasur verwendet, ist dies jedoch deklarationspflichtig. Labor-Untersuchungen der Lebensmittelüberwachung ergaben nun, dass im Jahr 2015 und 2016 fast jedes 4. Schoko-Teilchen keine Schokolade enthielt bzw. falsch gekennzeichnet war. Welche Lebensmittel enthalten in der Regel Schokolade und welche nicht. Lesen Sie hier die Einzelheiten zu Verbrauchertäuschung – Schoko-Croissant, Schokoladenkuchen, Schoko-Donut oft ohne Schokolade...

Kein Verbot von Döner - EU-Parlament beschloss: Phosphat darf in Kebab bleiben - Hygieneschulung-Hygiene-Netzwerk

Hygieneschulung: Kein Verbot von Döner - EU-Parlament beschloss: Phosphat darf in Kebab bleiben

Phosphate in gefrorenen Kebabspießen sind weiterhin laut Europaparlament zulässig. Dem EU-Parlament lag ein Antrag vor, der verhindern sollte, dass Phosphat in gefrorenen Kebabspießen durch die Kommission zugelassen wird. Aufatmen bei den Döner-Produzenten, denn dies hätte das Ende für den Döner in der EU bedeutet. Es ist davon auszugehen, dass Kebabfleisch in Europa zukünftig auch legal Phosphate enthalten wird. Lesen Sie hier die Einzelheiten zu der Entscheidung des EU-Parlamentes…

Beliebte Klassiker: Kinderpunsch, Glühwein und Co vom Weihnachtsmarkt - Segen oder Fluch?

Hygieneschulung HACCP und AllergenkennzeichnungJedes Jahr aufs Neue werden in der Adventszeit auf Weihnachtsmärkten bundesweit die dort angebotenen Lebensmittel von den Behörden der Lebensmittelüberwachung kontrolliert. Auch werden verschiedene erhitzte Getränke wie beispielsweise zahlreiche Glühweinsorten, Feuerzangenbowle und Punschvarianten, die an den Marktständen verkauft werden, getestet. Worauf Sie als Unternehmer achten müssen, lesen Sie hier...

"Hygiene ist für mich nur ganzheitlich denkbar.…" Christiana Grajecki (Imunell) im Interview

Christiana Grajecki im Gespräch zum Thema Hygiene und dem Waschen von Obst & GemüseWie schafft es die Produktion, empfindliche Produkte nahezu keimfrei zu bekommen? Wie schafft es der Caterer, den Bräunungsprozess von Obst und Obstsalaten auf bis zu 20 Tage hinauszuzögern? Wie schafft es der Gastronom, den Austrocknungsprozess von Gemüsen zu verhindern, welche küchenfertig auf Vorrat vorproduziert werden müssen? Längere Haltbarkeiten und die Keimreduzierungen auf bis zu 99,5%!

Rezepturerfassung zur Vorbereitung auf die Allergenkennzeichnung - Nützliche Dokumente, kostenlos für den Einstieg

Die Allergen-Kennzeichnung nähert sich mit großen Schritten.
Wir bieten Ihnen nützliche Tools und Hilfestellungen für die Vorbereitung auf die neue Gesetzeslage.
Laden Sie sich schon heute die kostenlosen Checklisten, Allergenerklärungen und Rezepturerfassungsbögen runter.
Auch wenn der 13.12. (Stichtag zur Einführung der Allergenkennzeichnung) noch weit entfernt ist, lohnt sich bereits jetzt die Erfassung aller Rezepturen.
Damit sind Sie gut gerüstet.
Fragen? Das Hygiene-Kompetenzteam hilft Ihnen gerne.

VG Berlin: Qualitätsanforderungen von „Delikatess-Jagdwurst“

Eine Jagdwurst darf nicht die Bezeichnungen „Delikatessjagdwurst“ oder “Spitzenqualität“ tragen, wenn für ihre Herstellung abgeschnittene Bestandteile bereits zuvor erzeugter Jagdwurst verwendet wurden, so das Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Berlin vom 6. Juli 2011. Das Gericht wertete die Produktbezeichnung als irreführend für den Verbraucher, da sie eine besondere Qualität signalisiere, die der Wurst auf Grund der wieder verwendeten Wurstabschnitte jedoch keineswegs zukomme. Die Berufung zum Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg wurde zugelassen.