Warum Hände-Desinfektion ein "Muss" ist in Pandemie-Zeiten - Gemeinsam gegen das Coronavirus

Desinfektion als wichtiger Baustein im Kampf gegen CoronaWarum Hände-Desinfektion ein "Muss" ist in Pandemie-Zeiten?
Wir begreifen die Welt mit unseren Händen. Dabei fassen sie auch zahlreiche keimkontaminierte Flächen und Gegenstände an oder kommen beispielsweise mit einem pflegebedürftigen, jedoch infizierten Menschen in Berührung. Damit werden die Hände zu potenziellen Überträgern von Krankheitserregern wie Viren, Bakterien und anderen Mikroorganismen, die ihre gesundheitsschädliche Wirkung durch die Weitergabe rasch und zunächst völlig unbemerkt ausbreiten können. Oft kennen die Erreger dabei keine Grenzen, sodass ihre Expansion um die ganze Welt gehen kann, wie es zuletzt bei der aktuellen Corona-Pandemie geschehen ist. Deshalb ist es ein unbedingtes "Muss", sich vor oder nach bestimmten Situationen die Hände zu desinfizieren, damit gesundheitsgefährdende Keime frühzeitig abgetötet und demzufolge ihre Ausweitung möglichst verhindert oder zumindest eingeschränkt werden kann.

 

Warum Hände "desinfizieren" und nicht nur mit Seife waschen?
Grundsätzlich ist das Händewaschen mit Seife sehr ratsam und erzielt auch gute Erfolge gegen die Corona-Viren. Dabei spült die Seife durch ihren molekularen Aufbau (Bildung von Mizellen) die schädlichen Krankheitskeime während eines gewissenhaften Waschvorgangs weitestgehend von der Haut ab und sorgt auf diese Weise dafür, dass sich nur noch eine geringe Erreger-Anzahl an der Hand befindet. Doch wenn der Alltag im Krankenhaus, Pflegeheim oder in einer Großküche hektisch wird, kann ein sorgsames Händewaschen oft vernachlässigt werden.
Manchmal gibt es auch Situationen, in denen das Reinigen der Hände mit Seife gar nicht möglich ist. Daher ist es empfehlenswert, sich die Hände immer mit einem wirksamen Desinfektionsmittel wie dem HN-Desinfekt zu säubern. Bei diesem Vorgang werden die Keime nicht nur wie bei der Reinigung mit Seifenlauge einfach entfernt, sondern zuverlässig durch das Zerstören ihrer Zellwände abgetötet.
So kann sich der Benutzer des Desinfektionsmittels sicher sein, dass er die Hand-Hygiene nun gründlich und effektiv durchgeführt hat.

Was sind die Vorteile von Hände-Desinfektionsmitteln auf Chlordioxid-Basis im Vergleich zu alkoholhaltigen Desinfektionsmitteln?
Da die meisten Mittel zur Hände-Desinfektion hochprozentigen Alkohol enthalten, stehen sie nicht selten in der Kritik, die Haut bei zu häufiger Verwendung rau und trocken werden zu lassen. Als Folge davon kommt es zu einer wiederholten Schädigung des Säureschutzmantels, wodurch die Haut ihre natürliche Barrierefunktion verliert und sich jetzt erst recht gesundheitsgefährdende und resistente Mikroorganismen auf ihr ansiedeln können. Oft bilden sich dann Entzündungen und Hautekzeme aus. Leider gibt es viele Berufsgruppen wie das Pflegepersonal oder Mitarbeiter in Großküchen, für die aber eine regelmäßige Desinfektion der Hände zwingend notwendig ist. Hier offeriert Hygiene-Netzwerk mit seinem HN-Desinfekt eine gute Lösung für dieses Problem. Dabei enthält das Produkt zur Hände-Desinfektion beispielsweise weder Alkohol, Lösungsmittel, Phosphate oder Aldehyde, noch beinhaltet es etwaige Duft- oder Farbstoffe sowie andere Allergene, wodurch es auch für Allergiker sehr gut verträglich ist.
Außerdem hat das "alkoholfreie" und auf Chlordioxid-Basis hergestellte Mittel den Vorteil, nicht als Gefahrgut klassifiziert werden zu müssen, sodass es somit umweltverträglich ist und bedenkenlos vom Benutzer eingesetzt werden kann. Überdies liegt sein pH-Wert im neutralen Bereich von 7-8,5 und wirkt auf diese Weise auch nach mehrmaliger Anwendung äußerst schonend auf die Haut. Da das HN-Desinfekt zu den Breitbandbioziden gehört, kann es mit seiner oxidativen Wirkung gegen ein breites Spektrum von Mikroorganismen wie Bakterien, Pilze sowie behüllte und unbehüllte Viren zuverlässig eingesetzt werden. Durch diesen vollständig viruziden Effekt bekämpft das Hände-Desinfektionsmittel ebenfalls erfolgreich das Corona-Virus.
Dabei richtet sich seine tatsächliche Dosierung von ungefähr 6-9 Millilitern nach dem Grad der Verkeimung von den zu desinfizierenden Händen und entwickelt nach einer kurzen Einreibungs- und Einwirkdauer, die unbedingt einzuhalten sind, seine vollständige Wirksamkeit gegen die Krankheitserreger.

HN-Desinfekt Flächendesinfektionsmittel ideal gegen Covid19 / Corona - alkoholfreie Desinfektion

Warum ist Flächen-Desinfektion so wichtig in Corona-Zeiten?
Da Mikroorganismen auch auf Flächen und Gegenständen relativ lange überleben können, besteht die Gefahr, dass diese beispielsweise mit den Händen oder über das Aufwirbeln von Schmutzpartikeln weiter verbreitet werden können. Dies gilt auch für Corona-Viren. Da sich besonders viele Krankheitskeime in sensiblen Bereichen wie beispielsweise dem Krankenhaus oder in der Lebensmittelherstellung befinden, ist hier eine sorgfältige Flächendesinfektion eine wichtige Vorbeugungsmaßnahme, damit Mikroorganismen nicht unkontrolliert und rasch expandiert werden können und damit die Gesundheit vieler Menschen gefährden, wie es die aktuelle Corona-Pandemie gezeigt hat.

Warum müssen bei der Flächen-Desinfektion "Einwirkzeiten" der Desinfektionsmittel beachtet werden?
Mittel zur Flächen-Desinfektion, aber auch für die Hand-Hygiene brauchen stets eine bestimmte
Zeitspanne, um diverse Krankheitserreger von der Oberfläche abzutöten. Dazu ist es empfehlenswert, wenn der Nutzer des Desinfektionsmittels wartet, bis die angesprühte Oberfläche ganz abgetrocknet ist. So wird gewährleistet, dass beispielsweise das HN-Desinfekt bereits zu Beginn der "Einwirkzeit" möglichst viele Mikroorganismen inaktivieren kann, indem es ihre Zellwände zerstört.

Was sind die Vorteile von Flächen-Desinfektionsmitteln auf Chlordioxid-Basis im Vergleich zu alkoholhaltigen Desinfektionsmitteln?
Wer ein alkoholhaltiges Mittel zur Flächen-Desinfektion benutzt, wird schnell erkennen, dass er zahlreiche Einschränkungen bei der Verwendung in Kauf nehmen muss. So greift der Alkohol oft Flächen und Inventar an, die mit Leder ausgekleidet sind und lässt es durch seine entfettenden Eigenschaften schnell spröde und rissig werden. Davon können beispielsweise Produktions- und Bürobereiche genauso betroffen sein wie Stühle in einem Friseursalon oder Fahrzeuge, dessen Sitze, Lenkrad oder Schaltknüppel ebenfalls aus Leder bestehen. Außerdem ist das Risiko hoch, dass sich während großflächiger Verwendung von alkoholhaltigen Desinfektionsmitteln bei Raumtemperatur entzündliche Dampf-Luftgemische bilden können.
Daher ist der Anwender dieser Produkte angehalten, sie als Gefahrstoffe zu behandeln und somit viele Vorschriften während des betrieblichen Einsatzes zu beachten. Eine davon ist zum Beispiel, dass nur eine bestimmte Menge des Mittels auf eine begrenzte Fläche von Quadratmetern aufgetragen werden darf und dabei die Klimaanlage eingeschaltet oder eine andere Lüftung gewährleistet sein muss. Andere Verhaltensregeln warnen davor, alkoholhaltige Produkte zur Desinfektion wegen der möglichen Brandgefahr auf keinen Fall auf heiße Flächen aufzubringen oder diese bei der Hautdesinfektion vorher komplett austrocknen zu lassen, wenn man beispielsweise ein elektrisches Messer in der Lebensmittelverarbeitung benutzen möchte.
Um diese und viele weitere zeitraubende Anwendungsbeschränkungen zu vermeiden, bietet Hygiene-Netzwerk seinen Kunden mit dem "alkoholfreien" Flächen-Desinfektionsmittel HN-Desinfekt dazu eine wirksame Alternative an. Somit ist dieses Produkt auf Chlordioxid-Basis hergestellt worden, was mit seiner sauerstoffabspaltenden Wirkung effektiv gegen eine große Bandbreite von Krankheitserregern wie beispielsweise Bakterien, behüllte Viren, zu denen auch die Corona-Viren zählen sowie Biofilmen eingesetzt werden kann.
Ferner muss es als "alkoholfreies" Desinfektionsmittel auch nicht als Gefahrgut eingeordnet werden, da es als nicht entzündlich oder leicht entflammbar gilt. Auf diese Weise wird garantiert, dass es beispielsweise auf große Flächen sicher aufgetragen werden kann. Dazu zählen grundsätzlich alle wasserbeständigen Flächen wie beispielsweise das Inventar von öffentlichen Gebäuden, aber auch bestimmte Areale auf Flughäfen, von Sanitäranlagen oder Großküchen. Da das Produkt überdies frei von jeglichen Lösungsmitteln ist, wirkt es zusätzlich vollkommen schonend auf Kunststoffe wie beispielsweise Tastaturen von Computeranlagen.

Hier finden Sie weitere Infos zum Einsatz von alkoholfreiem Desinfektionsmittel >>>

Und jetzt neu im Angebot:
Das einzigartige HN-Desinfekt >>>, das 2 Wirkungen in einem Produkt vereinigt!

Dazu wurde die gebrauchsfertige HN-Desinfekt-Lösung erst kürzlich mit dem „Dermatest-Siegel“ als sehr gut im Mai 2020 ausgezeichnet und besitzt außerdem eine Zulassung gemäß EN 1500 als medizinische Händehygiene.
Aus diesem Grund offeriert Hygiene-Netzwerk aktuell sein Produkt HN-Desinfekt nicht nur in 2 unterschiedlichen Variationen für die Hand- oder Flächendesinfektion, sondern auch als Universal-Desinfektionsmittel, dass hervorragend sowohl für die Hand- als auch für die Flächendesinfektion geeignet ist. Dies hat für den Kunden vor allem den Vorteil, dass sich im Alltag nun viele zeitaufwendige Arbeitsschritte einsparen lassen, da dieser die Lösung zuverlässig für 2 Anwendungsgebiete gleichzeitig einsetzen kann.
Dazu wird das HN-Desinfekt in verschiedenen Größen, Gebinden und Sprühkopfvorrichtungen angeboten, die bei größerem Bedarf individuell für den Kunden arrangiert werden können.
Hierzu werden diesem auch alle erforderlichen Unterlagen und Zertifikate für den Fall einer amtlichen Untersuchung zur Verfügung gestellt.

Desinfektionsmittel und Zubehör zum Thema Corona.
Hier finden Sie die am häufigsten gesuchten Produktkategorien und dazugehörigen Artikel:
UV-C-Luftreiniger >>>

Desinfektionstücher >>>

Mobile Handwaschbecken >>>

Alkoholfreie Händedesinfektion >>>

Alkoholhaltige Händedesinfektion >>>

Desinfektionsmittel für Stoffmasken >>>

Desinfektionsmatten für Eingangsbereiche >>>

Wasserlösliche Wäschebeutel für den Transport von kontaminierter Wäsche >>>

Kategorie: