Startseite > Lebensmittelüberwachung; Veröffentlichung der Ergebnisse amtlicher Kontrollen nach § 40 Abs.1a Nr. 1 LFGB - Hygieneschulung

Lebensmittelüberwachung; Veröffentlichung der Ergebnisse amtlicher Kontrollen nach § 40 Abs.1a Nr. 1 LFGB - Hygieneschulung

Lebensmittelüberwachung; Veröffentlichung der Ergebnisse amtlicher Kontrollen nach § 40 Abs.1a Nr. 1 LFGB - VG Stuttgart 16 K 119-19 - Beschluss vom 02.04.2019Lebensmittelüberwachung; Veröffentlichung der Ergebnisse amtlicher Kontrollen nach § 40 Abs.1a Nr. 1 LFGB - VG Stuttgart 16 K 119-19 - Beschluss vom 02.04.2019

Laut Beschluss des VG Stuttgart vom 02.04.2019 in einer Verwaltungsrechtsache im Zusammenhang mit der Veröffentlichung nach § 40 Abs. 1a Nr. 1 LFGB, wurde eine Veröffentlichung eines Untersuchungsergebnisse des Chemischen- und Veterinär-Untersuchungsamtes in Stuttgart im Internet-Portal des Landes Baden-Württemberg untersagt. Bei dem untersuchten Produkt handelte es sich um einen Räucherschinken bei dem die Höchstmengen an Nitrat überschritten waren. 
Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig. Insbesondere hat das VG Stuttgart keine Entscheidung in der Sache getroffen.

Das VG Stuttgart hat sich in seinem Beschluss vom 02.04.2019 (Az.: 16 K 119/19) mit der Frage auseinandergesetzt, ob nach aktueller Gesetzeslage für die Veröffentlichung nach § 40 Abs. 1a Nr. 1 LFGB zwei Untersuchungen durch unterschiedliche Laboratorien notwendig sind oder ob zwei Untersuchungen durch eine Einrichtung ausreichen („Anforderungen an die Doppeluntersuchung“). Es hat die Frage im Ergebnis offengelassen und im Eilverfahren eine Veröffentlichung nach § 40 Abs. 1a Nr. 1 LFGB aufgrund der Komplexität der zu entscheidenden Rechtsfrage vorläufig untersagt und die Klärung dem Hauptsacheverfahren vorbehalten. Eine Gerichtsentscheidung zu dieser speziellen Rechtsfrage lag bisher in Baden-Württemberg nicht vor.

Fazit:

Es bleibt nun zu klären, ob ein Untersuchungsamt hier 2 Untersuchungen machen muss oder ob die Probe von 2 unterschiedlichen Untersuchungsämtern unabhängig voneinander untersucht werden muss.

Weitere Infos zum Thema Internetpranger und Hygieneverstöße finden Sie hier regelmäßig aktualisiert >>>

Kostenloses E-Learning
mit vielen Infos rund um das Thema
Internet-Pranger

Derzeit verursachen 2 Plattformen in Kreisen der Gastronomie / Hotellerie, Gemeinschaftsverpflegung und jedem anderen Lebensmittelunternehmen großes Aufsehen. Zum einen handelt es sich hierbei um die staatliche Veröffentlichung von Hygieneverstößen durch die Lebensmittelüberwachungsbehörden der Bundesländer, zum anderen um die Plattform der Nichtregierungsorganisation Foodwatch mit dem Namen „TopfSecret“.

Was ist hierbei der Unterschied und wie sollten Sie damit umgehen, wenn Sie hiervon betroffen sind?

Zunächst werden wir Ihnen den Unterschied der beiden Plattformen erklären und Ihnen Hinweise geben,

was hierbei für Sie zu beachten und evtl. auch vorbeugend zu tun ist.

Hier geht es zum kostenlosen E-Learning Modul >>>

 

 

Internetpranger E-Learning