Startseite > Fleischbranche macht – so „O“-Ton: „aus Scheiße Geld“ – was ist alles drin in unserer geliebten Wurst? - Hygieneschulung

Fleischbranche macht – so „O“-Ton: „aus Scheiße Geld“ – was ist alles drin in unserer geliebten Wurst? - Hygieneschulung

Hygieneschulung-Hygiene-Netzwerk: Fleischbranche macht – so „O“-Ton: „aus Scheiße Geld“ – was ist alles drin in unserer geliebten Wurst?Im Bericht des Magazins "Frontal 21" wird aufgedeckt, dass vielen Fleisch- und Wurstwaren heimlich Wasser hinzugefügt wird. Dies passiert alles, ohne dass es jemand bemerkt.
Mittlerweile gilt bei uns auch bei Lebensmitteln: Hauptsache günstig. Nach dieser Devise kaufen mittlerweile viele Deutsche ihre Lebensmittel ein. Ohne Abstriche geht das nicht, das liegt eigentlich auf der Hand.
Im Fall von Fleisch- und Wurstwaren geht es hier um die Qualität. Das ZDF-Magazin "Frontal 21" hat aufgedeckt, wie gepanscht wird, ohne dass es auffällt.
Fleisch und Wurst werden nach Gewicht bezahlt, das heißt, schweres Fleisch kostet mehr:
Mit Zusatz von bestimmten Proteinen aus Schlachtabfällen kann man den Produkten mehr Wasser zufügen als üblich. Dadurch wird das Fleisch deutlich schwerer und lässt sich teurer verkaufen.
Dies alles lässt sich leider im Endprodukt nur sehr schwer nachweisen.

Alle stellen sich ahnungslos:
Gegenüber "Frontal 21" erklärte der Bundesverband der Deutschen Fleischwarenindustrie, ihm seien keine Fleischerzeugnisse bekannt, die unter Verwendung von hydrolisierten Proteinen tierischen Ursprungs hergestellt werden. Jedoch vertreibt in Deutschland die Firma "Sonac" genau solche Proteine. Die Firma Sonac teilt gegenüber Frontal 21 mit, dass diese Zusätze dem Lebensmittelrecht entsprechen würden und die Fleischproduzenten für eine korrekte Deklarierung der eingesetzten Zutaten verantwortlich seien.
Wer genauer sehen will, wie aus Wasser Wurst wird, kann sich den Bericht in der ZDF-Mediathek ansehen >>>

Weitere Themen zum Bereich Hygieneschulung finden Sie hier >>>
oder im Blog Hygiene-Check.com >>>

Kategorie: