Startseite > Presseportal > BMEL

BMEL

Allergenkennzeichnung konsequent umsetzen

Bundesernährungsminister Christian Schmidt hat an den Lebensmitteleinzelhandel und das Lebensmittelhandwerk appelliert, die seit Dezember 2014 gültigen Neu­regelungen zur Allergenkennzeichnung konsequent umzusetzen.„Nur verlässliche Informationen über Inhaltsstoffe ermöglichen es Allergikern, Lebensmittel bedenkenlos zu kaufen..."

Broschüre des BMEL: Informationskampagne zur Lebensmittelkennzeichnung

Bundesminister Christian Schmidt mit BVLH-Präsident Friedhelm Dornseifer, im Gespräch mit einer Kundin. Fotoquelle: BMEL/Christof RiekenMinister Schmidt: „Nur wer gut informiert ist, kann bewusst entscheiden“. Die kostenlose Broschüre des BMEL ist jetzt in über 28.000 Lebensmittelmärkten erhältlich. Hintergrundinformation – die wichtigsten Neuerungen im Überblick: Mindestschriftgröße, Allergenkennzeichnung, Lebensmittel-Imitate, Zusammengefügte Fleisch- oder Fischstücke, Raffinierte pflanzliche Öle und Fette, Einfrierdatum, Koffeinhaltige Lebensmittel, Nanokennzeichnung, Internet-Handel, Herkunftskennzeichnung bei Fleisch, Nährwertkennzeichnung...

Weinerzeuger ausgezeichnet - Regent Preis

Die Erzeuger mit den besten Weinen aus der pilzwiderstandsfähigen Rebsorte Regent wurden von Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, im Rahmen der Grünen Woche in Berlin geehrt.

TTIP benötigt Transparenz und einen offenen Dialog

Staatssekretärin Flachsbarth spricht beim verbraucherpolitischen Forum des vzbv über „Lebensmittel im Freihandel“. Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Dr. Maria Flachsbarth sprach auf einer Podiumsdiskussion beim Verbraucherpolitischen Forum des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv)anlässlich der Grünen Woche heute in Berlin mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über die Bedingungen des Freihandels aus Verbrauchersicht.

Zahl der Woche: 500 Liter Wasser werden zur Herstellung von 1/2 kg Brot benötigt

Jede Woche präsentiert das BMEL interessante Zahlen zu den Themen Ernährung und Landwirtschaft. Heute die Zahl 500.
500 Liter Wasser werden insgesamt benötigt, um ein halbes Kilogramm Brot herzustellen.
Denn der Herstellungsprozess des Brotes ist ebenso traditionsreich wie ressourcenintensiv: Auf dem Feld benötigen die Getreidepflanzen reichlich Regenwasser, um gut wachsen zu können.

BMEL-Sprecherstatement zu geschützten Herkunftskennzeichnungen bei Lebensmitteln

Zu den Äußerungen von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt gegenüber dem Spiegel zu geschützten Herkunftskennzeichnungen von Lebensmitteln in der EU erklärt ein Sprecher des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL):
„Es geht dem Minister nicht darum, bestehende Kennzeichnungsregelungen abzuschaffen oder zu „opfern“.
Das Gegenteil ist der Fall: Als bekennender Regionalist setzt sich Bundesminister Schmidt dafür ein, dass die bestehenden Label und Kennzeichen verlässlich und verständlich sind.