Startseite > Presseportal > Acrylamid

Acrylamid

Entsprechendes Getreide kann Gefahrstoff Acrylamid senken - Hygieneschulung

Entsprechendes Getreide kann Gefahrstoff Acrylamid senkenNach einer aktuellen Studie der Universität Hohenheim kann man durch eine genauere Auswahl der Getreidesorten und Müllerei den Gehalt an Acrylamid stark beeinflussen, der in vielen Weizenbackwaren enthalten ist. Welche Getreidesorten sind davon betroffen und worauf sollten Sie unbedingt achten? Lesen Sie hier mehr zu...

 

Neue Gen-Technik-Kartoffeln auch bald auf unserem Teller? - Hygieneschulung

Neue Gen-Technik-Kartoffeln auch bald auf unserem Teller? Der Vorteil der neuen Kartoffeln: Sie enthalten weniger Acrylamid, bekommen keine Braunfärbung und sind zudem krankheitsresistent.In den USA, Kanada, Australien und Neuseeland ist die neue gv-Kartoffel bereits als Lebensmittel zugelassen. Durch zahlreiche Vorteile soll sie auch bald in anderen Ländern zum Vorschein kommen. Doch was ist an dieser Kartoffel überhaupt so besonders und was macht sie so beliebt? Lesen Sie hier mehr zu…

 

Neue Acrylamid-Verordnung (VERORDNUNG (EU) 2017/2158 DER KOMMISSION) - Hygieneschulung

Die Pommes-Polizei – Acrylamid in Lebensmitteln Lebensmittelhersteller, Restaurants und Imbissbetriebe müssen seit dem 11.04.2018 Vorgaben zur Eindämmung des als krebserregend geltenden Stoffes Acrylamid einhalten. Ziel ist es unter anderem, ein übermäßiges Frittieren von Pommes zu vermeiden und Brot möglichst hell zu backen. Hier finden Sie die neue Verordnung dazu....

Die Pommes-Polizei Teil 3 und Acrylamid in Lebensmitteln - Hygieneschulung

Die Pommes-Polizei – Acrylamid in Lebensmitteln Acrylamid ist ein unerwünschtes Nebenprodukt, welches beim Braten, Backen, Rösten oder Frittieren von Kaffee, Getreide und Kartoffeln aus der natürlichen Aminosäure Asparagin und reduzierenden Zuckerarten gebildet wird. Kennen Sie die Grenzwerte, welche in der neuen EU-Verordnung vorgesehen sind? Welche Maßnahmen sollten Sie hierzu nun treffen, um mögliche Probleme mit der Lebensmittelüberwachung zu vermeiden?